Plettenberg. Weihnachtsbräuche, dazu gehören traditionelle Weihnachtsmenüs. Die WR blickt für ihre Leser in die Küchen von Plettenberger Familien und entdeckt internationale Weihnachtsrezepte. Die italienisch/serbische Familie Coluccio versucht, Weihnachtsbräuche aus gleich drei Ländern zu vereinen.

„Wenn wir in Italien bei der Familie meines Mannes feiern, fasten wir den Tag vor Heiligabend. Erst an Heiligabend gibt es ein großes Festmahl“, berichtet Biljana Coluccio, „aber es gibt kein Fleisch, sondern Gemüse, Meeresfrüchte, Fisch, Obst und Süßes. 13 verschiedene Speisen kommen auf die Weihnachtstafel.“ In Anlehnung an die Personen beim letzten Abendmahl. Nonna (Oma) Angela Coluccio erinnert sich, dass ihr Opa sagte, diese Tradition sei so alt wie das letzte Abendmahl.

Bei der Aufzählung der Leckereien läuft das Wasser im Mund zusammen: Pasta mit Tomatensoße und Stockfisch, Reissalat mit Meeresfrüchten, Artischocken, Lachs auf Kartoffeln in einer speziellen Papiertasche gegart, Obst und süße Desserts. Ganz wichtig ist zum Abschluss der Weihnachtskuchen, der Panettone.

In Italien ist Weihnachten ein fröhliches Familienfest und es wird stundenlang gegessen und temperamentvoll geplaudert. Um Mitternacht gehen alle zur Christmette; um Mitternacht erst darf auch das Jesuskind in die Krippe gelegt werden.

Plettenberg. Weihnachtsbräuche, dazu gehören traditionelle Weihnachtsmenüs. Die WR blickt für ihre Leser in die Küchen von Plettenberger Familien und entdeckt internationale Weihnachtsrezepte. Die italienisch/serbische Familie Coluccio versucht, Weihnachtsbräuche aus gleich drei Ländern zu vereinen.

„Wenn wir in Italien bei der Familie meines Mannes feiern, fasten wir den Tag vor Heiligabend. Erst an Heiligabend gibt es ein großes Festmahl“, berichtet Biljana Coluccio, „aber es gibt kein Fleisch, sondern Gemüse, Meeresfrüchte, Fisch, Obst und Süßes. 13 verschiedene Speisen kommen auf die Weihnachtstafel.“ In Anlehnung an die Personen beim letzten Abendmahl. Nonna (Oma) Angela Coluccio erinnert sich, dass ihr Opa sagte, diese Tradition sei so alt wie das letzte Abendmahl.

Bei der Aufzählung der Leckereien läuft das Wasser im Mund zusammen: Pasta mit Tomatensoße und Stockfisch, Reissalat mit Meeresfrüchten, Artischocken, Lachs auf Kartoffeln in einer speziellen Papiertasche gegart, Obst und süße Desserts. Ganz wichtig ist zum Abschluss der Weihnachtskuchen, der Panettone.

In Italien ist Weihnachten ein fröhliches Familienfest und es wird stundenlang gegessen und temperamentvoll geplaudert. Um Mitternacht gehen alle zur Christmette; um Mitternacht erst darf auch das Jesuskind in die Krippe gelegt werden.

Quelle: www.derwesten.de/staedte/plettenberg/Fasten-vor-dem-grossen-Festmahl-id4054964.html
Autor: Ai-Lan Na-Schlütter