Aktuelle Forschungsergebnisse zu Sekretin

Bildgebende Verfahren zeigen, wie braunes Fett in einem Depot über dem Schlüsselbein durch das Hormon Sekretin stimuliert wird.

Forscherinnen und Forscher der Technischen Universität München (TUM) und des finnischen Forschungsinstituts Turku PET-Center haben einen neuen Mechanismus zur Steuerung der Sättigung entdeckt. Die Wissenschaftler:innen haben herausgefunden, dass das Hormon Sekretin die Sättigung durch die Aktivierung des braunen Fettgewebes induziert.

Braunes Fettgewebe kann Nahrungsenergie in Wärme umwandeln. Dieser Vorgang wird als zitterfreie Thermogenese bezeichnet und dient kleinen Säugetieren und menschlichen Neugeborenen zur Aufrechterhaltung der Körpertemperatur. Was es bedeutet, dass Mahlzeiten die Thermogenese im braunen Fett erhöhen, war bisher unklar.

Hormon Sekretin erhöht den Energieverbrauch im ganzen Körper

Sekretin ist ein Hormon, das vom Darm in den Blutkreislauf abgesondert wird und die Produktion von Verdauungssäften in der Bauchspeicheldrüse anregt, wenn wir Mahlzeiten zu uns nehmen. Das Forschungsteam fand nun Sekretin-Rezeptoren im braunen Fettgewebe gesunder Menschen. „Das deutet darauf hin, dass Sekretin auch das braune Fett beeinflusst. Sekretin-Infusionen steigerten in unseren Studien nicht nur die Glukoseaufnahme im braunen Fettgewebe, sondern erhöhten auch den Energieverbrauch im ganzen Körper“, sagt Wissenschaftlerin Sanna Laurila von der Universität Turku.

Humanexperiment zeigt, was den Appetit zügelt

Nachdem der Vorgang im Mausmodell belegt war, haben die Forschenden ein Humanexperiment durchgeführt. Mit Hilfe der Magnetresonanztomographie entdeckten sie dabei, dass Sekretin auch die Aktivität des Belohnungssystems im Gehirn verringerte, wenn die Proband:innen Fotos von appetitlich aussehenden Lebensmitteln betrachteten. Diese Verführung zum Essen durch den Anblick leckerer Speisen wird durch Sekretin gehemmt, vermindert also den hedonischen Antrieb zur Nahrungsaufnahme. Der verringerte Appetit der Probandinnen und Probanden konnte auch mit einer Fragebogenerhebung verifiziert werden, und die Pause zwischen den Mahlzeiten war gegenüber der Kontrollgruppe um 40 Minuten länger.

Mehr braunes Fett – bessere Gewichtskontrolle

Braunes Fett hat für die Gewichtskontrolle eine große Bedeutung, weil es die Fähigkeit hat, Fett zu verbrennen, anstatt es zu speichern. „Allerdings hat der Mensch eine relativ geringe Menge an braunem Fett, so dass Stoffwechselvorteile wahrscheinlich nicht allein auf einen erhöhten Energieverbrauch zurückzuführen sind“, resümiert Prof. Pirjo Nuutila, einer der beiden Seniorautoren der Studie.

„Dass das Hormon Sekretin die Sättigung beim Menschen beeinflusst, kann einer der Gründe für die vorteilhaften metabolischen Effekte des braunen Fettes sein.“

Braunes Fettgewebe

Das braune Fett rückt immer mehr den Fokus der Forschung und der Naturheilkunde. Es reagiert auf Kältereize mit Wärmeproduktion. Ermöglichen tun dies die zahlreichen Mitochondrien, unsere kleinen Zellkraftwerke; diese geben dem Gewebe auch sein gelb-bräunliche Farbe. Das braune Fettgewebe zu erhalten und zu aktivieren, scheint gesundheitliche Vorteile zu haben. Erreichen kann man dies laut etlicher wissenschaftlicher Studien auch durch Lebensstilmaßnahmen: tendenziell niedrige Raumtemperaturen, Kaltwasserreize und Bewegung an frischer Luft.  Beim Fasten gilt allgemein der Grundsatz: sich warm halten (Lützner 2013). Aber wohldosierte Kaltwasserreize werden häufig und gerne mit dem Fasten kombiniert. Der berühmte Fastenarzt Otto Buchinger sprach ja von sog. Hilfsmethoden: So empfahl er seinen Patient:innen bei der Morgen- und Abendtoilette in einem warmen Zimmer eine kalte Ganzkörperwaschung mit anschließendem kräftigem Abfrottieren (Buchinger 2018). Ähnliche hydrotherapeutische Maßnahmen findet man in den Programmen vieler Fastenkliniken. 

Einfach auch zuhause durchzuführen ist die Wechseldusche angelehnt an Kneipp: Warm, kalt, warm und kalt. Den Kaltreiz immer so dosieren, dass es nicht zum Frieren kommt und vor allem mit kaltem Wasser aufhören, damit es nicht zum Nachschwitzen kommt.

Kontrolle der Energiebilanz wesentlich zur Eindämmung von Adipositas

„Diese Studie unterstreicht die funktionelle Bedeutung des menschlichen braunen Fettes bei der Kontrolle der Energiebilanz, da es sowohl die Nahrungsaufnahme als auch den Energieverbrauch beeinflusst“, sagt Martin Klingenspor, Professor für Molekulare Ernährungsmedizin an der TUM. 

Der neu entdeckte Mechanismus, der die Sättigung kontrolliert, eröffnet neue Möglichkeiten für die Erforschung der Entwicklung, Vorbeugung und Behandlung von Adipositas. Welche Rolle Sekretin bei Stoffwechselstörungen wie dem metabolischen Syndrom, Adipositas und Typ-2-Diabetes spielt, muss noch genauer erforscht werden. (fa)

Quellen und weiterführende Literatur

Originalarbeit:

Sanna Laurila et al. (2021): Secretin Activates Brown Fat and Induces Satiation. In: Nature Metabolism. DOI: 10.1038/s42255-021-00409-4 https://www.nature.com/articles/s42255-021-00409-4 

Pressemitteilung:

Technische Universität München, Dr. Katharina Baumeister, 22.6.21 

Literatur:

Buchinger O.: Das Heilfasten und seine Hilfsmethoden als biologischer Weg. 26., aktualisierte Auflage, Karl F. Haug Verlag, Stuttgart, 2018, Kapitel „Hilfsmethoden“.
Lützner H.: Wie neugeboren durch Fasten. (GU Ratgeber Gesundheit) (German Edition) (Kindle-Position340). Gräfe und Unzer Verlag. Kindle-Version, 2013.

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein und klicken Sie auf den "Suchen" Button um unsere Webseite zu durchsuchen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung

Wir setzen auf unserer Website Google Analytics ein. Die Google Tracking-Technologien ermöglichen uns, die Nutzung unserer Website zu analysieren und unser Onlineangebot zu verbessern. Für diesen Zweck werden Tracking-Cookies eingesetzt. Akzeptieren Sie die Verwendung von Google Analytics? Nähere Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.