Aktuelle Studie zum Fasten nach Buchinger und ÄGHE-Leitlinien

Wie setzt sich der Gewichtsverlust beim Fasten zusammen? Nur Fett? Auch Muskulatur? Wasser?

In einer aktuellen Studie von Laurens et al. fasteten 16 gesunde, nicht adipöse Männer 10 Tage nach dem Programm der Buchinger-Wilhelmi-Kliniken (200–250 kcal/Tag in Form von Säften und Gemüsebrühen) und nahmen täglich an ein einem dreistündigen moderaten Bewegungsprogramm teil. Der Gewichtsverlust von durchschnittlich 5 kg (± 2 kg) resultierte zu 40 % aus dem Abbau von Fett, zu 25 % aus dem Abbau von Proteinen (aus stoffwechselaktiven Geweben wie Leber, Nieren, Milz, Darmschleimhaut, Herz und Skelettmuskulatur) und zu 35 % aus Wasserverlust. Proteinsparmechanismen setzten nach wenigen Tagen ein und bestanden hauptsächlich in der Nutzung von Ketonkörpern als Brennstoff für das Gehirn.
Die Autor:innen schlussfolgern aus ihren Ergebnissen, dass die Muskelbeteiligung am Gewichtsverlust wahrscheinlich geringer ist, als lange befürchtet wurde, und dass Muskeln nach dem Fasten ebenso wiederaufgebaut werden wie andere Organgewebe. Nicht nur blieb ein „Muskelschwund“ aus, die Leistungsfähigkeit der Muskulatur der unteren Extremitäten verbesserte sich nach dem Fasten sogar signifikant, und die der übrigen Muskulatur blieb erhalten. (fa)

 

Quelle

Originalpublikation

Claire Laurens, Franziska Grundler, Anthony Damiot, Isabelle Chery, Anne-Laure Le Maho, Alexandre Zahariev, Yvon Le Maho, Audrey Bergouignan, Guillemette Gauquelin-Koch, Chantal Simon, Stéphane Blanc, Françoise Wilhelmi de Toledo: Is muscle and protein loss relevant in long-term fasting in healthy men? A prospective trial on physiological adaptations. doi: 10.1002/jcsm.12766

Foto

Foto: Kotyk/Unsplash

 

Bitte geben Sie einen Suchbegriff ein und klicken Sie auf den "Suchen" Button um unsere Webseite zu durchsuchen.

Zur Optimierung werden Tracking-Cookies eingesetzt. Weitere Hinweise unter Datenschutzerklärung.